„Helft uns bekannter zu werden
und teilt unsere Seite“

Ihr habt keine Möglichkeit uns eine Spende zukommen zu lassen? Kein Problem. Ihr könnt uns auch helfen indem ihr unsere Seite teilt und wir somit bekannter werden.

Hierfür ein dickes Dankeschön für eure Unterstützung!

Zur Spendenseite

Teilen & Helfen

Auf LinkedIn teilen

Unsere Schirmherrschaft für Mavropigi

Gemeinsam mit dem Verein Frieden für Pfoten e.V. und den Tierschützern vor Ort, möchten wir den Hunden ein würdiges Leben in einer sicheren Unterkunft bieten.

Bereits seit Anfang 2017, pflegen wir eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Frieden für Pfoten. Wir unterstützen die Arbeit des Vereins in Griechenland. Helfen dabei, Kastrationen und medizinische Versorgung von Athen’s Streunerkatzen zu gewährleisten. Als wir im Sommer dieses Jahres von den Zuständen in Mavropiqi erfuhren und Frieden für Pfoten uns um Hilfe bat, sagten wir sofort zu.

Mavropigi, das Dorf der vergessenen Hunde, befindet sich weit abgelegen im Norden Griechenlands. Es wurde von einer Gesellschaft aufgekauft, die Kohle abbaut und wird bald dem Erdboden gleich gemacht. Mavropigi ist ein Geisterdorf. Die Menschen, die dort einst wohnten, sind lägst weg.  Viele haben ihre Haushunde einfach so zurückgelassen.Mitten im Nirgendwo sind die Tiere sich selbst überlassen. Sie hungern, sie frieren, sie sind krank, teilweise kommt es sogar zu Kannibalismus unter den Hunden.

Und als ob das Elend der Zurückgelassenen nicht schon genug wäre,entsorgen die Menschen dort weiterhin ihre ungeliebten Vierbeiner.Der alte Wachhund, die ungewollten Welpen, der kranke Jagdhund, alle werden entsorgt wie Müll.

In diesem Dorf versuchen zwei Tierschützer das Leid so gute es eben geht zu lindern. Alexia und Paris scheuen keine Mühen. Doch ihre Mittel und Möglichkeiten sind begrenzt.Alexia nimmt eine weite, beschwerliche Anreise auf sich, da sie kein eigenes Auto besitzt. Beide sind berufstätig und so bleibt oft nur der Feierabend  für die Versorgung der Tiere im Dorf.Längst nicht jeden Tag gab es Futter für die Tiere, oft reichte es auch nicht für alle. Manchmal gab es nur Brot. Wasser musste mühevoll eimerweise herbeigeschleppt werden.

Vieles hat sich bereist verändert!

Durch die Hilfe und das unermüdliche Engagement von Frieden für Poften und einigen anderen Helfern, konnte zwischenzeitlich die Versorgung mit Futter und Wasser gesichert werden. Auch die medizinische Versorgung wurde organisiert. 

Die ganze Geschichte der Hunde von Mavropiqi findet ihr hier:  https://www.friedenfuerpfoten.org/mavropigi

Timmy finanzierte im Sommer dieses Jahres einen großen Teil der Kastrationen. Denn eine Vermehrung muss unbedingt verhindert werden.

In kürze wird das Dorf komplett abgerissen – die Zeit rennt!  Die Hunde müsse dort weg, was für die Helfer vor Ort einen logistischen und organisatorischen Kraftakt bedeutet. Ein paar Hunde haben bereits im Shelter der Tierschützerin Triantafyllia einen Platz gefunden, aber längst nicht alle.

Ein Shelter für die Mavropigi-Hunde

Mittlerweile ist es Alexia vor Ort gelungen, für die Umsiedlung der Hunde ein geeignetes Grundstück anzumieten.

Die Planung und Vorarbeiten für das kleine Shelter laufen auf Hochtouren. Pacht und laufende Kosten für dieses Shelter wird Frieden für Pfoten e.V. tragen.

Es liegt in einem sicheren Gebiet und kann auf lange Zeit betrieben werden. Das war allen beteiligen sehr wichtig. Langfristige Planungssicherheit für die Sicherheit der Hunde aber auch für die Verwendung der Spendengelder. Ein Shelter mit einer soliden Basis für die Zukunft.

Nun geht es daran, das Gelände zu umzäunen, Hütten anzuschaffen und für die Wasserversorgung zu sorgen.

Timmy wird hier nach Kräften finanziell unterstützen. Aber auch langfristig wollen wir dem gesamten Team beim Betrieb und Erhalt des Shelters unter die Arme greifen.